Zeit zum (Fuss-)Wechsel

Heute mal ein Schwerpunkt, der ganz konkret an einer Technik ansetzt, die zunächste sehr unspektakulär aussieht, aber doch immens wichtig ist.
Der Fusswechsel! Er hilft oft, wenn mal eine Tür offen steht, oder der falsche Fuss auf dem richtigen Tritt steht. Eine oft gedankenlos durchgeführte Bewegung.

Gerade deshalb lohnt es sich, den Fusswechsel einmal gezielt zu üben. Nimm Dir einmal eine Klettereinheit Zeit und zwinge Dich dazu, so oft wie möglich die Füsse zu wechseln. Zum Beispiel kannst Du Dir beim Aufwärmen die Aufgabe stellen, auf jedem Tritt mindestens einmal einen Fusswechsel durchzuführen.

Es gibt dabei verschieden Methoden, einen Fusswechsel optimal durchzuführen:

  • Dynamischer Wechsel: Das «klassische» Umspringen; sinnvoll wenn Du gute Griffe und einen guten Tritt hast. Du löst gleichzeitig den einen Fuss mit einem kleinen Hopser, und stellst schnell den freien Fuss auf den nun freien Tritt.
  • Umsteigen von oben: Der freie Fuss wird von oben zwischen Wand und stehenden Fuss gezwängt, der stehende Fuss wird langsam nach unten/hinten weggezogen
  • Drehender Wechsel: Der stehende Fuss dreht seitlich vom Tritt weg und wird vom freien Fuss eindrehend ersetzt.
  • Fusswechsel mit Zwischentritt an der Wand: Der freie Fuss übernimmt mit einem Reibungstritt an der Wand kurz das Körpergewicht, so dass der stehende Fuss ebenfalls auf Reibung angesetzt werden kann. Der Tritt wird so frei für den freien Fuss (der das Gewicht vorher auf den anderen Reibungstritt übergibt)
  • vorgeplanter Fusswechsel: Wenn ein Fusswechsel vernünftig im Voraus geplant wurde, kannst Du den stehenden Fuss meistens so platzieren, dass genügend Platz für den freien Fuss auf dem Tritt bleibt. Der Tritt wird also quasi «gedoppelt».

Ziel ist es, auf immer kleineren Tritten immer bessere (schnelle und kraftsparende) Trittwechsel durchzuführen.