Vorstieg, Toprope oder Bouldern?

Die einen schwören auf Vorstieg. Die anderen auf Bouldern. Wieder andere topropen fast exklusiv. Welche Spielart des Kletterns ist am Besten, um Dein Kletterkönnen zu verbessern?
Wer hier öfters reinschaut, ahnt bestimmt schon die Antwort: Der Wechsel macht es!
Damit Du aber besser einschätzen kannst, welche Kletterart für welche Lern- und Trainingseffekte am Besten geeignet ist, hier eine kurze Übersicht:

Bouldern:
✔️ neue Bewegungen lernen
✔️ Maximalkräftigere Züge werden gefordert
✔️ gutes Körperspannungstraining
✔️ Bewegungsvorstellung wird geschult
✔️ angstfreieres Bewegen möglich
❌ in der Halle reicht oft schlechte Fusstechnik
❌ kein Kraftausdauertraining
❌ höheres Verletzungsrisiko

Vorstieg:
✔️ fördert mentale Stärke
✔️ übt auch klinken und taktische Elemente
✔️ erfordert präzises und ernsthaftes Klettern
✔️ trainiert Kraftausdauer
❌ mentale Faktoren bremsen körperliche Fähigkeiten
❌ selten maximalkräftige Bewegungen
❌ möglicherweise verletzungsgefährdeter

Toprope:
✔️ körperliche Grenze wird leichter erreicht
✔️ technische Fähigkeiten können sicher und mit hoher Wiederholungszahl geübt werden
✔️ angstfreie Bewegungen leichter möglich als beim Toprope
✔️ alle Kraftarten können gezielt trainiert werden
❌ mentale Stärke wird vernachlässigt
❌ dadurch beim Vorstieg Leistungseinbrüche zu erwarten
❌ weniger achtsames Klettern, insbesondere in Bezug auf Taktik und (Fuss-)Technik

Diese Übersicht kann Dir helfen, wenn Du gezielt bestimmte Fähigkeiten üben und verbessern willst. Wenn Du z.B. nur Toprope kletterst, dann wird Deine mentale Stärke und Planungsfähigkeit sicher noch grosses Verbesserungspotential aufweisen. Wenn Du nur boulderst fehlt es möglicherweise an Kraftausdauer. Reine Vorsteiger nutzen vielleicht nicht alle Bewegungsmöglichkeiten aus…

Immer, wenn Du eine Schwäche entdeckst, hast Du automatisch einen Aspekt entdeckt, den Du vergleichsweise leicht und schnell verbessern kannst. Meine Empfehlung: Nutze jede Möglichkeit, ein «kompletterer» Kletterer zu werden!