Magic Wood (Kurzbericht)

Über den «Zauberwald» einen Kurzbericht zu schreiben ist in etwa so, als würde man in der Garage eine Einweisung für eine elektronik-gespickte Luxuslimousine bekommen… 😉

Wie auch immer – Winterzeit ist Boulderzeit und ich hatte mal wieder Bewegungsbedarf – also ab ins «Magic Wood», mal die Lage peilen.

Magic Wood, Sektor "Bach/Beach"

Anfang Januar, strahlender Sonnenschein, -2 °C (also beste Bouldertemperatur!) – allerdings hatte es tags zuvor auf den 1250 Metern Meereshöhe, auf denen das Bouldergebiet liegt, geschneit.
Je nach Ausrichtungen waren viele Blöcke mit einer Schneeschicht bedeckt, wenngleich viele Probleme – insbesondere die überhängenden – durchaus begehbar waren.
Irgendwas findet man immer; schliesslich ist mit sage und schreibe mehreren hundert (!) Boulderproblemen hier einiges geboten. Allerdings sollte nicht unerwähnt bleiben, dass der Schwerpunkt erst ab dem oberen 6. Fb-Grad beginnt – also nicht unbedingt anfängertauglich.

Das Gestein ist erstklassiger Hinterrheingneis – nicht zu grob und nicht zu feinkörnig. Kurz: Ultragriffig!
Chalk kann, darf und soll man hier sparsam einsetzen – hallo, es ist Gneis und kein abgespeckter Kalk!
Ich persönlich brauchte bei meinem Besuch kein Magnesia – mir wäre eine Portion Streusalz im Chalkbag an besagtem Tag lieber gewesen:

Das legendäre «U-Boot» (Fb 6c)
Die Hangelkante des legendären «U-Boot» (Fb 6c) war nicht nur schneebedeckt, sondern trug auch eine millimeterdicke Eisschicht. Schade diesmal!
Koordinaten: 753’273 / 159’052

Hier noch ein paar Impressionen vom Magic Wood, was auch bei widrigen Wetterbedingungen möglich wäre:

Magic Wood Magic Wood
Magic Wood Magic Wood
Magic Wood Magic Wood

Ein paar Eckdaten zur Tourplanung:

  • Anreise: Mit dem Auto über die N13 (Chur – St. Bernardino) und parkieren ausschliesslich auf dem unübersehbar markierten Parkplatz. Alternativ, für die ÖV-Anreise, hält sogar das Postauto direkt am Parkplatz an der Haltestelle «Schmelzi».
  • Übernachtung: Entweder auf dem kleinen Campingplatz direkt neben dem Parkplatz (6 CHF/Nacht) oder im Gasthaus Edelweiss in Ausserferrera.
  • Verhalten: Wie es eigentlich in allen Kletter-/Bouldergebieten selbstverständlich sein sollte – Abfälle wieder mitnehmen, kein wildes Campieren, kein offenes Feuer, Privatgrundstücke respektieren.
    Die genauen Reglements sind am Campingplatz angeschlagen oder auf der Seite der IG Magic Wood nachzulesen

Update 12.10.2016 – eine gute und eine schlechte Nachricht:
Die Gute: Der Campingplatz wird derzeit umgebaut, leicht vergrössert und mit neuen Toiletten versehen.
Die Schlechte: Mehr Parkplätze wird es auch künftig nicht geben.

Boulderführer?
Es gibt inzwischen einen eigenständiges Büchlein, und zwar Magic Wood-Bloc aus dem Gebro-Verlag:


Bisher waren die Daten im Swiss Bloc №1 (aus dem gleichen Haus) integriert, als optimale Kombination zum PDF-Topo.
Gelegenheitsbesucher können sich auch mit dem Alpen en bloc 1: Bouldering in the alps als Auswahlführer zurechtfinden.

Apropos «zurechtfinden»:
Die Orientierung ist relativ einfach, wenn man dem weiss-rot-weiss markierten Wanderweg («Ragn de Ferrera») vom Parkplatz folgt und von dort aus die Pfade zu den einzelnen Blöcken folgt. Man braucht nur eine Weile, bis man die Lage aller Blöcke erfasst hat…
Hier für den Zweifelsfall noch ein Track fürs GPS, auf dem auch das «U-Boot» zur Orientierung markiert ist:

Download

 

Hinterlos e Antwort

Dini E-Mail Adrässe wird nid veröffentlich Erforderlichi Felder sind markiert *