Ein kleiner Trick für die Füsse …

… den Du sogar anwenden kannst, wenn Du gerade nicht kletterst. Aber Vorsicht, ist anstrengend!

An verschiedenen Stellen wird oft darüber gesprochen, die Füsse nicht zu vernachlässigen. Und das bedeutet auch, mit den Füssen etwas anderes zu machen, als «nur» zu stehen. Du kannst mit den Füssen auch ziehen und hooken. Es geht dabei darum, nicht nur den Körperschwerpunkt zwischen den Füssen abzustellen und so Kraft zu sparen, sondern, die Lage des Körperschwerpunktes aktiv zu beeinflussen. Wenn Du jetzt kein Gefühl hast, worüber ich rede, dann ist diese Übung genau das richtige für Dich! Und wenn Du es bereits kennst, dann ist die Übung eine gute Trainingsmöglichkeit.

Wenn Du nach dem Klettern abgelassen wirst, oder auch wenn Du Dich abseilst (ja, das ist übrigens ein Unterschied!), dann stütze Dich nicht nur mit den Füssen an der Wand ab, sondern versuche mit den Zehenspitzen, nach Griffen zu «angeln» und Dich mit dem Fuss möglichst weit zu diesem Griff/Tritt zu ziehen. Du kannst so alle möglichen Fuss- und Kniepositionen ausprobieren. So kannst Du auch ein Gefühl entwickeln, welche Kräfte Du mit Deinem Fuss auf Deinen Körperschwerpunkt übertragen kannst. Beim Klettern kann man so schon mal eine Tür zu ziehen oder die entscheidende Last von der Hand nehmen, mit der Du weiter greifen möchtest.

Da kann man sich schonmal fast einen Krampf in der Wade holen! In leicht überhängendem Gelände ist das echt ein tolles Training.