Immer locker in die Füsse atmen…

Ist natürlich nicht ganz ernst gemeint 😉
Trotzdem ein guter Ansatz! Denn über die Atmung beeinflusst Du einen grossen Anteil Deiner Bewegungsqualität. So ist die Idee «in die Füsse zu atmen» z.B. beim Kampfsport recht verbreitet. Die Kämpfer sollen dadurch Stabilität gewinnen. Locker in die Füsse atmen hilft aber auch beim Klettern.
Versuche es einmal, wenn Dir die Arme zulaufen und Du langsam das Adrenalin steigen spürst: Locker atmen, tiefe Atemzüge, die bis in die Füsse herunter fliessen…

Die Atmung hilft auch, schwere Kletterstellen zu meistern. Wenn Du während der schweren Sequenz Deinen Atem locker fliessen lassen kannst, dann wird Deine Bewegung sicherer und besser. An Schlüsselstellen kann man durch kurzes (!) Luft anhalten und «pressen» eventuell mehr Spannung erzeugen, um den einen schweren Zug zu schaffen. Diese Atemtechniken solltest Du gezielt üben, damit Du sie im Fall der Fälle sicher abrufen kannst. So kannst Du z.B. beim Einklettern Deinen mentalen Schwerpunkt auf den Atemfluss legen. Achte darauf, wann Du einatmest, wann Du ausatmest und wo Du die Luft anhältst. Versuche dann einmal, nur die Atmung zu beeinflussen und achte darauf, was mit Deinem Kletterstil und Tempo geschieht!

Also, immer locker in die Füsse atmen!

PS: Das hilft übrigens auch im richtigen Leben 😉