Immer im Fokus bleiben

Nachdem Du nach dem Beitrag übers Loslassen hoffentlich nicht mehr losgelassen hast, geht es heute darum, nicht ans Loslassen zu denken. Und an viele andere Dinge auch nicht. Sondern nur noch daran, dass Du die Route schaffst – den nächsten Griff erreichst, die nächste Schüttelstelle erreichst und locker die Züge aneinander reihst. Eben darum, einfach vollständig fokussiert auf die Aufgabe vor Dir zu klettern. Du bleibst mit Deinen Gedanken und Gefühlen voll in der Route, bei Dir und bei Deinen Bewegungen.

Leider gibt unser Kopf nicht allzu gerne Ruhe: Sicher kennst Du es, dass sich Gedanken in Deinen Kopf schleichen, die mit dem Klettern nichts zu tun haben… Die Einkäufe, der Stress auf der Arbeit, was XY gerade über Dich gesagt hat…
All das lenkt ab!
Wenn Du aber nun versuchst, diese Gedanken beim Klettern bewusst abzuschalten, dann wird das nicht funktionieren. Das ist so ähnlich wie der klassische Satz «Denk jetzt nicht an rosa Elefanten» oder «Guck jetzt bloss nicht runter!» 😀

Um Deine abschweifenden Gedanken in der Griff zu bekommen, lasse sie zu und «bewege sie in Gedanken» von Dir weg.
Ich halte nicht viel von NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren) bzw. sehe es kritisch – aber eine bekannte NLP-Technik empfiehlt, die Wahrnehmung der Gedanken im Kopf farblich zu verändern (z.B. in Schwarzweiss umwandeln, weiter weg wahrnehmen oder ähnliches). Probiere mal, wie Du die ablenkenden Gedanken umleiten kannst, um wieder voll fokussiert klettern zu können!

Dazu gehört auch, nicht an «Loslassen», Deinen Sicherungspartner oder an ein «Versagen» zu denken bzw. diese Gedanken anders zu managen…

Krieg Deine Gedanken in den Griff!