Immer etwas mehr…

Wir kümmern uns jetzt mal gezielt um Themen, von denen man sonst wenig liest: Deine mentalen Qualitäten!
Es ist nicht so offensichtlich, wie diese Dich beeinflussen, doch am Ende haben sie mit den grössten Einfluss auf Dein Ergebnis beim Klettern (erfolgreicher Durchstieg vs. kein Durchstieg).
Zu den mentalen Qualitäten gehören: Die mentale Vorbereitung, die Fokussierung während des Kletterns, Deine Bereitschaft festzuhalten und Deine Erwartung an die Route. Alle diese Dinge kannst Du verbessern!

Um diese Fähigkeiten zu verbessern, musst Du sie jedoch gezielt (also bewusst und geplant) angehen. Dazu solltest Du jede Woche einmal testweise ein neues Konzept ausprobieren, und am Ende dieser Serie prüfen, wo Du am meisten Fortschritte machst. Diese Bereiche kannst Du dann in Dein Kletterritual einbauen!

Heute geht es um «Deine Bereitschaft, festzuhalten».
Was meine ich damit? Einfach, dass viele Kletterer zu früh loslassen, besonders im Toprope. Sie kommen an eine Stelle, die sie nicht sofort schaffen oder verstehen, und rufen sofort «Mach’ mal zu!».
Damit wird unterschwellig gelernt, früher loszulassen. Um dieses Muster zu durchbrechen musst Du ein paar Kleinigkeiten ändern: Einige Dich mit Deinem Kletterpartner darauf, dass der Satz «Mach zu!» in der nächsten Woche (mindestens an drei Klettertagen) absolut tabu ist!
Ebenso ist es «verboten», loszulassen.
Entweder Du fällst, weil Du nicht mehr kannst, oder Du bleibst dran! Wenn Du nicht weiter kommst, mach irgend etwas! Fallen ist OK, Loslassen nicht!

So lernst Du, mental stärker zu werden und länger fest zu halten. Auch der körperliche Aspekt wird dann mehr trainiert, da Du stärker an Deine körperliche Grenze gehst, wenn Du länger festhältst.