Fehler und Schwächen

Wieder einmal ein Thema, das zunächst eher philosophisch daherkommt, aber schnell konkrete Auswirkungen hat: Was bedeuten für Dich Fehler und Schwächen beim Klettern? Zieht es Dich herunter, wenn Du aus einer Route fällst? Den selben Fehler wieder und wieder machst? Wenn andere den Sloper problemlos festhalten, nur Du nicht?

Klar, es ist menschlich, sich dann zu ärgern und ein wenig zu fluchen 😉
Aber auf der anderen Seite, was hilft es? Wenn Du aufmerksam bist, merkst Du vielleicht, wie Dein Körper dadurch angespannter wird. Ich habe an meiner Einstellung gearbeitet und festgestellt, dass ich mittlerweile froh bin, wenn ich auf etwas stosse, das ich schlecht kann! Denn mittelfristig gibt mir das einen Ansatzpunkt, mich zu verbessern. Ich kann keine Sloper halten? Cool! Ab jetzt trainiere ich meine Griffkraft mit offener Handstellung. Und versuche, zu erkennen, warum andere den Griff halten können. Was machen sie mit ihrem Schwerpunkt? Wie ist die Bewegungsgeschwindigkeit anders? Und so kann ich besser werden, ohne viel Zeit und Energie zu verschwenden… Das Schwierige daran ist aber, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein. Und dann natürlich, etwas zu üben und trainieren, was man schlecht kann. Wenn Du im Dach ein Held bist, und 9+ onsight vorsteigst, muss es Dein Ego auch aushalten, wenn Du auf einer Platte bei einer 6+ die Nähmaschine in den Beinen hast!