Kategorie-Archiv: Alpinklettern

Thomaswändle / Hochwiesler

Beliebt, bekannt und berannt – so lassen sich die Plaisirrouten in den Tannheimer Bergen am prägnantesten beschreiben. Einen kleinen Anschub dazu liefert sicher auch die Ausgabe 05/2017 der Zeitschrift “klettern”, die sich das Gebiet nochmals auf die Agenda geschrieben hat.
Aber es geht auch ruhiger, zum Beispiel rund um den Hochwiesler

Witrläsen Thomaswändle / Hochwiesler

Grosse Klara

Die Halbseile mussten auch endlich mal wieder an die frische Luft, bevor sie vollends einstauben…
Die Wetterkapriolen, örtlich teilweise mit Neuschnee ab 2500 m.ü.M. mitten im August, machen die Planung und Durchführung einer alpinen Klettertour nicht gerade einfach – also “muess alles ganz chli afah”. Auch für mein Klettergspänli, die ich hier zu ihrer ersten Mehrseillängentour führte 😉

Die “Grosse Klara” ist sozusagen der Hausberg und gleichzeitig das Wahrzeichens des kleinen Bergdorfes Ebnit in Vorarlberg:

Kleine und Grosse Klara

Witrläsen Grosse Klara

Schofbergwand

Chumm, mir gönd no öppis mache, mir gönd go chlettere!

Eine geht (mindestens) noch, dieses Jahr…

Auf dem Weg zu den Churfirsten auf Toggenburger Seite sticht einem direkt oberhalb von Wildhaus diese imposante Wand ins Auge, die den “eigentlichen” Schofberg buchstäblich in den Hintergrund rückt:

Schofbergwand Schofbergwand

Auch wenn diese rund 350m hohe Wand in den einschlägigen Kletterführern eher im hinteren Teil beschrieben ist, handelt es sich hier um ein nicht ganz unbedeutendes Klettergebiet mit derzeit 95 Routen – ein quasi “alpiner Klettergarten”.

Witrläsen Schofbergwand

Burgberger Hörnle

Sicher werden jetzt einige waschechte Alpinisten mit den Augen rollen, wenn ich den Südgrat des Burgberger Hörnle in die Rubrik “Alpinklettern” einsortiere – ich konnte mich selber nicht entscheiden und habe die Tour daher gleichzeitig als “Bergtour” kategorisiert.

Was ist das nun hier? Klettern? Hartes Wandern?

Da sind sich die Gelehrten selber nicht so ganz einig; bleibt einem also nichts anderes übrig, als sich das einfach mal vor Ort anzuschauen:

Burgberger Hörnle

Witrläsen Burgberger Hörnle

Roggalspitze

Was ist nicht schon geschrieben worden über die Roggalkante? »Traumtour, Genussklassiker, Idealkante, eine der schönsten Kanten der gesamten Alpen, die schönste Kante der Alpen«.

Das mussten Manu und ich uns doch mal live und in Farbe anschauen – wenn jetzt, im Oktober, die Schönwettertage ohnehin gezählt sein werden.

Also ab nach Vorarlberg, Österreich, zur Roggalspitze:
Roggalspitze

Witrläsen Roggalspitze

Tristencholben

Ein schlauer Kopf meinte mal sinngemäß:

Zwei Drittel aller Bergtouren werden – aufgrund der Rahmenbedingungen wie Wetter etc. – abgebrochen.

Tja, heute dann mal wieder unser “Satz mit X” – eigentlich stand eine Klettertour am Tristencholben (Route “Munigrind“, 6 SL, 5b/5a obl.) auf der Agenda, aber es blieb dann bei einer (durchaus optisch reizvollen) Panorama-Bergtour:

Churfirsten und Walensee

Witrläsen Tristencholben