Abgucken erlaubt und erwünscht!

Wenn’s richtig gemacht wird, ist Abgucken eine gute Möglichkeit, etwas zu lernen. Dann nämlich, wenn Du beim Abgucken Deinen Kopf mit einschaltest und eben nicht nur 1:1 kopierst!

Was hat das mit dem Klettern zu tun?
Ein schlauer Kopf sagte mal sinngemäss: «Kreativität ist nicht so viel verfügbar. Die besten Kletterer kopieren!»
Deshalb hier ein paar Tipps zum Thema Abgucken und Kopieren. Eigentlich liegt es auf der Hand – anderen beim Klettern zugucken kann nicht schaden. Aber wie guckst Du zu? Beobachtest Du, wie die Bewegung angelegt ist? Wie die Klettergeschwindigkeit ist? Siehst Du die feinen Unterschiede zwischen den Kletterern? Kannst Du die Bewegungen in Deinem Körper nachspüren? Bemerkst Du, wie andere ihr Klettertraining angehen? Mit welchen Einstellungen sie unterwegs sind? Wie sie eine Route angehen? Was sie als Erfolg oder Misserfolg wahrnehmen? Welche Bewegungen sie an welcher Stelle machen?

Der nächste Schritt wäre dann, daraus zu lernen! Was kannst Du übernehmen, ausprobieren, verbessern oder verändern? Ich bin sicher, dass Dir noch viele Beispiele einfallen, was Du von anderen «Abgucken» kannst. Ich bin sicher, das Du jedoch nicht nur «kopierst», sondern Deinen eigenen Anteil dazu gibst. Oder besser gesagt, geben musst: Jeder Körper ist anders, jeder Kletterer hat seinen eigenen Stil. Du musst aber nicht alles neu erfinden, sondern kannst Deiner Kreativität ganz einfach unter die Arme greifen!

Lerne so viel wie möglich durch zugucken!