Feuchte Hände -> Chalk!

Jetzt, wo sich hochsommerliche 35 °C und tagelange Regenfälle abwechseln – damit einhergehend gefühlte 250% Luftfeuchte – ist wohl genau der richtige Zeitpunkt für diesen Beitrag:
Was mache ich gegen feuchte Hände beim Klettern?

1. Chalk / Magnesia

Jaja, jetzt kommen gleich die Möchtegern-Puristen aus ihren Löchern: “Das Lügenpulver braucht man doch nicht; früher ging’s doch auch ohne!

Jawoll, früher™ hat man sich auch – wenn überhaupt – mit Hanfseil gesichert, Kletterfinken werden eh überbewertet, da es ja noch die guten alten Nagelschuhe gibt und der sechste UIAA-Grad war noch vor vierzig Jahren die oberste Grenze des Menschenmöglichen (und heute gilt man – zumindest im verbissenen Deutschland – als blutiger Anfänger, wenn man nicht mindestens die magische Sieben onsight durchsteigen kann…) 😉
Lese-Tipp dazu übrigens: “Wer den Siebner nicht ehrt, ist des Elfers nicht wert”

Nun gut, zurück zum Thema – also das Mittel der Wahl kennt jeder, hat jeder: Chalk alias Magnesia alias Magnesiumcarbonat (MgCO3).

Witrläsen Feuchte Hände -> Chalk!