Grosse Klara

Die Halbseile mussten auch endlich mal wieder an die frische Luft, bevor sie vollends einstauben…
Die Wetterkapriolen, örtlich teilweise mit Neuschnee ab 2500 m.ü.M. mitten im August, machen die Planung und Durchführung einer alpinen Klettertour nicht gerade einfach – also “muess alles ganz chli afah”. Auch für mein Klettergspänli, die ich hier zu ihrer ersten Mehrseillängentour führte 😉

Die “Grosse Klara” ist sozusagen der Hausberg und gleichzeitig das Wahrzeichens des kleinen Bergdorfes Ebnit in Vorarlberg:

Witrläsen Grosse Klara

Bützi und Stockflue

Nachdem ich am 01.08. leider arbeiten musste und keine Zeit für eine Feiertagstour hatte, musste diese dringend nachgeholt werden. Aus chronischem Zeitmangel war das eine Spontanentscheidung ohne grosse Planung – aber spontane Ideen sind ja bekanntlich meistens die besten…

Gut, es ging also heute nach Brunnen SZ, wo einem beim Blick in Richtung Rigi gleich zwei Felszacken ins Auge stechen:

Witrläsen Bützi und Stockflue

Boulderführer Magic Wood

Endlich gibt es einen eigenständigen Boulderführer für den Magic Wood!

(GEBRO Verlag, Ulrich und Harald Röker GbR – 1. Auflage 07/2016 – 192 Seiten) – aufs Bild klicken für mehr Infos oder zum Bestellen bei Amazon hier klicken.

Bislang war es recht mühsam, an verlässliche Topos zu gelangen – Bisher waren die Daten sowohl im Swiss Bloc №1 (aus dem gleichen Haus) als auch in dem Auswahlführer Alpen en bloc 1: Bouldering in the alps integriert.
Beide sind allerdings schon etwas älter, so dass nun die Hoffnung besteht, hier aktuelle Topos in einem Werk zu bekommen.

Klettersteig Pinut und Meilerstein

Waaas, du gehst auch Klettersteige? Bist du krank?“, musste ich mir letztens anhören. Meine Antwort war Ja und Ja – ab und an, aber eher selten, gehe ich auch mal einen Klettersteig, und bzgl. “krank” siehe unten…

Klares Statement meinerseits: Ich mag nicht diese Rekordversuch-Verdrahtung von Bergen à la “Welcher Ort hat den schwersten Klettersteig der Region” oder irgendwelche Touristenattraktionen wie Flying Foxes oder “Spinnennetze” in den Bergen.

Was ich aber ganz nett finde: Alte, seit Jahrzehnten begangene Aufstiege – und so dann eben auch den mittlerweile sage und schreibe 110 Jahre alten Historischen Klettersteig Pinut.

Mitten in der imponierenden Felswand des Flimsersteins …

… liegt eine Wiese, die seit alters her begehbar war und auch landwirtschaftlich genutzt wurde: Pinut.

Witrläsen Klettersteig Pinut und Meilerstein

Feuchte Hände

Jetzt, wo sich hochsommerliche 35 °C und tagelange Regenfälle abwechseln – damit einhergehend gefühlte 250% Luftfeuchte – ist wohl genau der richtige Zeitpunkt für diesen Beitrag:
Was mache ich gegen feuchte Hände beim Klettern?

1. Chalk / Magnesia

Jaja, jetzt kommen gleich die Möchtegern-Puristen aus ihren Löchern: “Das Lügenpulver braucht man doch nicht; früher ging’s doch auch ohne!

Jawoll, früher™ hat man sich auch – wenn überhaupt – mit Hanfseil gesichert, Kletterfinken werden eh überbewertet, da es ja noch die guten alten Nagelschuhe gibt und der sechste UIAA-Grad war noch vor vierzig Jahren die oberste Grenze des Menschenmöglichen (und heute gilt man – zumindest im verbissenen Deutschland – als blutiger Anfänger, wenn man nicht mindestens die magische Sieben onsight durchsteigen kann…) 😉
Lese-Tipp dazu übrigens: “Wer den Siebner nicht ehrt, ist des Elfers nicht wert”

Nun gut, zurück zum Thema – also das Mittel der Wahl kennt jeder, hat jeder: Chalk alias Magnesia alias Magnesiumcarbonat (MgCO3).

Witrläsen Feuchte Hände

'S het gwüss uf der Wält schöni Fläcke no ds gsee…